NATIONALITÄT: MENSCH.
WANDERAUSSTELLUNG ZUM WELTTAG DER KULTURELLEN VIELFALT

 

Etwa ein halbes Jahr dauerte es von der Entwicklung des Konzepts über die Recherche und Vorbereitungen bis hin zu den einzelnen Fotoproduktionen.

Über 50 Menschen haben sich bereiterklärt dem Projekt ein Gesicht zu verleihen mit ihren Geschichte und Antworten auf meine mitunter intimen Fragen. Menschen aus 43 Nationen, die in Deutschland aufgewachsen, zugezogen oder vorübergehend Zuhause sind.

Die Ausstellung schafft eine gewisse Distanz von gegebenen Grenzen zu überwinden, die wir in unseren Köpfen bewusst oder auch unbewusst schaffen – Vorurteilen und Mustern, die wir selbst irgendwann zugelassen und die sich im Laufe der Zeit gefestigt haben.

 

Das Fotoprojekt funktioniert wie eine Plattform für Individuen, die dennoch oder gerade deshalb gewillt sind, für den Moment des Projekts, aus den Augen ihrer Mitmenschen zu blicken. Entstanden sind über 100 großformatige Portraits – sowohl mit geschlossenen als auch geöffneten Augen, die dem/der Betrachter:in in ihrer Anordnung eine neue Sichtweise ermöglicht. Unterschiedliche Menschen schaffen auf diese Art und Weise, was im Alltag oft ausbleibt: Die Welt mit den Augen des Gegenüber sehen, die Perspektive für den Moment zu der eigenen machen. Teil der Wanderausstellung ist ein Fotokatalog mit allen Protagonist:innen der Ausstellung und den dazugehörigen Interviews auf Deutsch und der jeweiligen Erstsprache.

Eine Fortsetzung der Portraitserie folgt ab Ende 2021 mit neuen Protagonist:innen, die die bislang gezeigte Ausstellung ergänzt.